Dr. Alfred Rhomberg, Chemiker, Künstler und Publizist

 

geb. 1936, Hannover

 

Mittelschule: 1946 -1954 Innsbruck (Bundesrealschule)

Studium: Chemie, Nebenfächer: Mineralogie, Philosophie, Psychologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, prom. 1963

 

Pharmaforschung 1963 - 1965 als Hochschulassistent an der Universität Innsbruck, 1965-1966 Royal Dutch Shell, 1966 -1994 Pharmaforschung bei Boehringer Mannheim GmbH (heute Roche Diagnostics)

 

1996 Rückkehr nach Igls

 

Iglerstraße 47/13
6080 Igls

Zurück zu einfachen Formen

 

 

 

 

„Zurück zu einfachen Formen“? Klingt nach Minimalismus der 1960 Jahre:

 

Zitat aus der Wikipedia-Enzyklopädie: „Der Minimalismus oder englisch Minimal-Art ist eine in den frühen 1960er Jahren in den USA als Gegenbewegung zur gestischen Malerei des Abstrakten Expressionismus entstandene Kunstströmung der Bildenden Kunst  (Malerei, Bildhauerei, Objektkundt)  In der Architektur ist er seit den 1980er Jahren vertreten…. Minimalismus strebt nach Objektivität, schematischer Klarheit, Logik und Entpersönlichung. Typisch für Skulpturen und des Minimalismus ist das Reduzieren auf einfache und übersichtliche, meist geometrische Grundstrukturen (sogenannte Primary Structures)…“ (Ende des Zitates).

 

Ist es legitim heute einen früheren Darstellungsstil wieder aufzugreifen? Solange man nicht kopiert ist in der Kunst alles legitim. Ich hatte mich zu einem Neuaufleben minimalistischer - besser:einfacher - Formen aus zwei Gründen entschlossen:

 

1)  Man findet im 21. Jahrhunderts in berühmten Museen Bilder und Skulpturen, die nach 2000 entstanden und in ihrer Einfaltslosigkeit kaum überbietbar sind – vielleicht gibt es auch bessere Werke als ich sie bisher vorfand!

 

2)  Einfache Formen führen mich wieder in die Zeit eines meiner Lieblingsfächer (Darstellende Geometrie) zurück – ein Fach, das sich zwar wenig - bis gar nicht - mit „einfachen Formen“ beschäftigt, jedoch ein Gefühl für ästhetische Formen entwickelt.

 

Ich bin selbst gespannt, wie sich diese Experimente weiterentwickeln! Bei den bisher hier präsentierten Bildern, musste ich die Erfahrung machen, dass trotz Beherrschung gängiger Computer-Grafikprogramme gerade einfache Formen und deren Kombinationen und Verschneidungen manchmal keineswegs einfach realisierbar sind. 

 

(28.9.2015)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Igler-Experimente