Dr. Alfred Rhomberg, Chemiker, Künstler und Publizist

 

geb. 1936, Hannover

 

Mittelschule: 1946 -1954 Innsbruck (Bundesrealschule)

Studium: Chemie, Nebenfächer: Mineralogie, Philosophie, Psychologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, prom. 1963

 

Pharmaforschung 1963 - 1965 als Hochschulassistent an der Universität Innsbruck, 1965-1966 Royal Dutch Shell, 1966 -1994 Pharmaforschung bei Boehringer Mannheim GmbH (heute Roche Diagnostics)

 

1996 Rückkehr nach Igls

 

Iglerstraße 47/13
6080 Igls

Aufmarsch der Kängurus

 

Aufmarsch der Kängurus - © Alfred Rhomberg

 

 

Aufmarsch der Kängurus

 

Lange war der Aufmarsch geplant, immer wieder verschoben, weil Kängurus als freie Steppenbewohner allenfalls in Rudeln, nicht jedoch in Marschformationen operieren und dies daher auch gar nicht gewohnt sind. Bewusst hatten sie daher die Nacht gewählt, weil etwaige Pannen dadurch weniger auffällig sein würden. Da Kängurus oft wenig gebildet sind (1) fragen sie auch nicht lange, warum sie überhaupt „marschieren“ müssen. Sie wissen daher auch nicht, dass für Menschen solche geordneten (repräsentativen?) oder demonstrativen Aufmärsche offenbar unabdingbar notwendig sind – wobei sich auch hier die Frage ergibt, warum das so ist. Um dies objektiv beantworten zu können, darf eine Antwort weder aus der Känguru- noch aus der menschlichen Perspektive erwartet werden. Ich halte in meinen Bildern nur fest, "dass etwas ist“ (meist jedoch "was nicht ist") und frage immer weniger nach dem „Warum“.

 

(11.10.2013)

 

__________________________

 

(1) Ungebildete Kängurus  (Igler Reflexe)

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Igler-Experimente